ALPINE WELLNESS


Die Bergwelt Salzburgs hält auch im Herbst Angenehmes für den Entspannungssuchenden bereit: Alpine Wellness und viel Naturerlebnis!


“Wer sich zwischen 1500 und 2000 Metern Höhe aufhält, entspannt, seinen Fähigkeiten gemäß bewegt, tut besonders viel für seine Gesundheit.“

Ă–sterreichs alpine Bundesländer Vorarlberg, Tirol, Salzburg und Kärnten verfĂĽgen ĂĽber eine einzigartige Kombination aus Höhenlage und Reizklima. Dies stellt – in Verbindung mit alpinen Heilmitteln und der hohen Kompetenz der Anbieter in den Bereichen Kur, Regeneration, Fitness und Sportmedizin – die besondere Auszeichnung der Alpine Wellness® Regionen dar. Mit den Spezialisierungsfeldern „Alpines Verwöhnen“ und „Alpine Gesundheit“ bietet Alpine Wellness® attraktive Angebote auf höchstem Niveau. Die hohen Standards, die Partnerbetriebe und –orte erfĂĽllen mĂĽssen, sind eine klare Orientierungshilfe fĂĽr den Gast und garantieren dauerhafte, beste Qualität aller Angebote.

Entspannen in mittleren Höhenlagen:
In der Studie AMAS 2000 – „Austrian Moderate Altitude Study“ untersuchte ein internationales Forschungsteam den Gesundheitswert von Aufenthalten in Höhenlagen zwischen 1500 und 2000 Metern. Bei dieser alpenmedizinischen Betrachtung wurden die gesundheitsfördernden Wirkungen eines längeren Aufenthaltes in den Bergen belegt. Entspannen in den Bergen ist gesund – die Höhe wirkt sich positiv auf Blutbild, Sauerstofftransport, Blutzucker, Blutdruck und Pulverhalten aus.

Dem entsprechend: Auch wenn der Almsommer sich dem Ende zuneigt und der Bauernherbst mittlerweile begonnen hat. Wandern hat auch im Herbst Saison, die Berge laden – bei entsprechender Ausrüstung im Falle eines Schlechtwettereinbruches – zum Genießen ein, also: abschalten und rauf auf die Alm!

Grüne, üppige Almwiesen, seltene Alpenblumen und ein erstklassiges Bergpanorama erwartet einen genauso wie eine schmackhafte Brettljause auf einer der 1800 bewirtschafteten Almen im Salzburger Land (550 Hütten mit Einkehrmöglichkeit bzw. auch 105 ausgezeichnete Almsommerhütten).

 

Quelle: Tennengauer Nachrichten vom 6. Sept. 2007